Mai: Reichskrone

Reichskrone Schatzkammer-klein

Die Reichskrone

Die Reichskrone des "Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation" ist das bedeutendste Herrschaftszeichen der deutschen Kaiser und Könige.Reichskreuz, Reichsapfel, Szepter und Reichsschwert (sog. Mauritiusschwert) vervollständigen die salischen Reichsinsignien, den deutschen Kronschatz.

Die einst persönliche Kaiserkrone des ersten Saliers Konrad II. (1024 - 1039), der Ostern 1027 in Rom zum Kaiser gekrönt wurde, avancierte zum Symbol des Reiches, das über den Tod des einzelnen Herrschers hinaus fortbestehen sollte. Deshalb wundert es auch nicht, das einzelne Bestandteile der Krone verändert oder ergänzt wurden.

Die Reichskrone ist eine oktogonale Plattenkrone, die aus acht rundbogigen durch Scharniere verbundene Goldplatten zusammengesetzt ist. Die Bildplatten, die mit Edelsteinen, Perlen, und Emails geschmückt sind, zeigen figürliche Darstellungen mit christlich religiösem Sinn- und Symbolgehalt.

Etwas später als der Kronreif sind der Bügel (um 1027) und das Stirnkreuz (um 1030) angebracht worden. Der 23 cm lange Bügel besteht aus Edelsteinen und Perlen und trägt die Perleninschrift: CHVONDRADVS DEI GRATIA ROMANORV(M) IMPERATOR AVG(VSTVS). Das Stirnkreuz wurde über der Stirnplatte aufgesetzt. Die Vorderseite ist mit Edelstein und Perlen, die Rückseite mit einer Kruzifix-Darstellung verziert.

Die im Edelsteinmuseum ausgestellte originalgetreue Kopie wurde im Auftrag der Firma Ruppenthal in Idar-Oberstein in fünfjähriger Arbeit hergestellt. Das Original wird in der Schatzkammer der Hofburg im Wiener Kunsthistorischen Museum aufbewahrt.

Foto:Kunsthistorisches Museum Wien, Fotograf:Markus Luttenberger, 16.6.2016
Quelle:https://commons.wikimedia.org /wiki/File:Reichskrone_Schatzkammer.jpg.02.2019


 
 

Seite 1 von 71